November

Gaaanz am Anfang vom November, gleich des erste Wochenende, gings mit meiner gesamten Gastfamilie hoch nach Quito, zu meinem Gastopa.Den ham wir aufgesammelt und dann gings noch hoeher in Norden, und zwar nach Otavalo. Also Otavalo ist ne ziemlich kleine Stadt, die aber total beruehmt fuer ihren "Einheimischen"-Markt ist!Ich hab mir Otavalo echt hinterwaeldlerisch vorgestellt, als nen kleines Kaff wo halt alles noch mega urspruenglich ist und so.Lag wahrscheinlich daran, dass meine Gasteltern immer gemeint haben, ja "wir gehen jetzt zu den Indios"...was soll man sich denn da drunter bitte denken?Da hab ich mich aber echt total getaeuscht!!Otavalo ist nen total schnuggeliges, schoen hergerichtes Staedtle! Mit vielen Touris, dementsprechend auch ziemlich modern und echt huebsch.Aber trotzdem war klar der riessige Markt, der "Plaza de los Ponchos", am Besten!!!Weniger um Sachen zu kaufen (die verlangen echt horrente Preise und net mal mein Gastopa hats geschafft, die wirklich runterzuhandeln!!!), sondern einfach um sich des alles anzuschauen.Da gibts einfach alles: Haengematten, Ponchos, Armbaender, Huete (jaja "Panama"huete) , Instrumente, Kleider, Schuhe, Stuehle, Andenken....

Eben einfach so ziemlich alles!Ich hab mir da nur eins gekauft, des seht ihr dann, wenn ich wieder daheim bin =)

Im Anschluss gings noch weiter hoch, nach Ibarra. Ist auch echt ne schoene Stadt, waermer und kleiner als Ambato!Da ham wir des beruemte selbstgemachte Eis aus dem Kupferkesseln probiert (des als "Welt-Bestes" Eis angepriesen wird, aber fuer mich hats ehrlich gesagt wie des Eis vom Dolomiti in Backnang geschmeckt...) und Arrope gekauft (des ist wie Honig nur aus Brombeeren...), nen bissle in der Stadt rumgegurgt und dann gings wieder nach Quito!

Eigentlich wollten wir ja noch am naechsten Morgen nen "richtigen" Stopp bei der "mitad del mundo" einlegen (bisher sind wir da immer nur vorbeigeduesst) aber dann gabs irgendnen Problem daheim und wir mussten ganz frueh schon wieder zuruech...naja,beim naechsten Mal dann!!

 

Gleich am Dienstag drauf hab ich dann meine Schule gewechselt: Vom Rumiñahui in die Indoamerica!! Des war so, dass der Unterricht im Rumiñahui so unglaublich langweilig war,des kann man sich so echt net vorstellen.Da sass ich den ganzen Tag nur drin und hab auf die Uhr geschaut und gewartet bis es endlich 1e war!Dann kamen eben die wirklichen Probleme dazu, mit Drogen und Diebstahl und so und dann ham meine Gastelten,mein Arzt und ich entschieden, dass ich ab jetzt in die Schule von meinem Gastbruder geh!Ich vermiss hier zwar schon ab und zu meine alten Freunde,aber die Leute hier sind auch total lieb!

Und die Schule ist einfach vieel viel besser!! Des Rumiñahui war eben eher fuer die Schueler, die echt kein Geld ham und so wars eben auch dementsprechend, die Indoamerica ist eher fuer die Mittelschicht, net arm, aber auch net wirklich reich..Die ist echt ziemlich modern, auch kleine Klassen (mal 15 statts 50 in einem Kurs..), die Leute sind echt lieb und der Unterricht ist westentlich besser!! Wir Austauschschueler kriegen hier sogar extra Spanisch-Stunden!!!

Jah, Ausser mir sind hier auch noch drei andere Austauschschueler: Aus Italien, Finnland und Estland!! Mit denen versteh ich mich auch super, bin alles in allem echt froh, dass ich die Schule gewechselt hab!

 

Man ist viel in der ersten Novermberwoche passiert =) Weil da war ich auch zum ersten Mal Tennis spielen!!!Ich hab ja davor noch nie nenTennisschlaeger in der Hand gehalten und bin auch dementsprechend gut =) Aber des macht mir so was von Spass!!!Ab jetzt hab ich jeden Wochentag eine Stunde lang Training und wenn ich will kann ich auch immer noch laenger bleiben...Des ist einfach so cool, die andren da sind voll toll (die anderen Anfaenger sind alles noch ganz Kleine,aber ab 4e kommen immer die, die schon mega spielen und die sind so in meinem Alter!) und die Tennislehrer sind einfach mega!!Vorallem Mauri, der ist der Beste, der arbeitet auch in der Indoamerica in der Bar und voll witzig drauf! Liegt wahrscheinlich auch daran, weil der der juengste, geht grad in die Uni. Jaja, sooo, bin mal gespannt, ob ich des einigermassen drauf hab, bis ich wieder in Deutschland bin!

 

Dann...DANN kam der Ausflug nach Guayaquil =) Der war total spontan, meine Gastmama hats mir 2 Tage vorher angekuendigt, dass wir uebers Wochenende meinen Gastonkel da besuchen werden!!!Des war einfach so toll, hab eben gar net mit nem Ausflug gerechnet und dann auch noch Guayaquil =)=) Also, zur Erklaerung, Guayaquil ist die groesste,modernste und zusammen mit Quito die wichtigste Stadt von ganz Ecuador! Und liegt in der Costa, nur ne halbe Stunde vom Meer entfernt! Und da wollt ich halt, wenns irgendwie geht, unbedingt hin =)=)

Am  naechsten Samstag gings los, 6 Stunden lang durch Ecuador!!So krass, wie die Landschaft sich veraendert, so wie im Oktober, als wir nach Palora im Regenwald gefahren sind...Zuerst eben die typische Berglandschaft, dann wirds zuerst fast unmerklich waermer (bis es knallheiss ist) und immer vielfaeltigere Vegetation, bis man durch Nebelwald kommt und sobald man "ganz" unten, also in der Costa ist, siehts wieder ganz anders aus:Total flach, ueberall Bananenplantagen, Reisfelder oder einfach nur Pferde...ja des gibts da vieele!!Die ganzen Doerfer sind auch cool...da fuehlt man sich wie in der Karibik, alles auf Stelzen, Haengematten, Bastbedeckte Huetten, Musik aus irgendwelchen tragbaren Radios, Rodeos und die ganzen Dorfkinder auf Pferden ohne Sattel =)Und heiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiss!!!Da laeuft man zwei Schritte und man ist schon schweissueberstroemt!!

Wir sind aber erst abends in Guayaquil angekommen (gab unterwegs nen paar Probleme mit der Strasse) da wars dann so toll von der Temperatur her!! Ich hab grad noch den Sonnenuntergang ueber den Guayas (die megariessigen Fluesse die durch Guayaquil fliessen und dann ins Meer muenden...aber des ist eher nen Delta...) gesehen!Soo toll =) Also wir ham dann mein Gastonkel und seine gesamte Familie (die da wohenen und bei denen wir auch uebernachtet haben) abgeholt und dann ein naechtliches Guayaquil-Sightseeing gestartet...Echt schoen, da!An der "Strand"promende entlanglaufen, ueberall Palmen, die Fluesse, der Mond, die Waerme um die Zeit und einfach die gesamte Atmosphaere!!!Des Viertel (Peñas), in dem wir rumgelaufen ist, ist ganz "neu". Also des heisst, dass man sich da (jedenfalls als Tourist, laut meiner Gastmama) bis vor 4 Jahren net reinwagen konnte, ohne zusammengeschlagen oder umgebracht zu werden...des war eben des ehemalige Rotlichtviertel von Guayaquil.Aber eben vor so 4 Jahren hat der Buergermeister beschlossen grad die Peñas zu "saeubern" und fuer Touris herzurichten...jetzt ist des echt unvorstellbar, dass des mal so runtergekommen und gefaehrlich gewesen sein konnte..echt mega schoen (angeblich vergleichbar mit den Strandstrassen von Florida, Miami, Kalifornien...) und total sicher!Die ham ueberall so alte Fotos, wies noch vor 4 Jahren da ausgesehen hat aufgehaengt und dann eben wies heute aussieht...so nen Wechsel in nur 4 Jahren zu schaffen, wooha!!Hat bestimmt Unmengen Geld gekostet!!!

So um halb 12 hat dann mein Gastopa gestreikt, dass ihm so die Fuesse wehtun und dass wir jetzt eh ins Bett gehoeren. Aber versucht mal nachts um 12 bei etwa 30 Grad zu schlafen...aber irgendwie hab ichs dann doch geschafft, vermut mal, weil meine Gastschwester den Zimmerventilator gefunden hat!

Morgens sind wir dann eh von der Hitze wach geworden und nach ner Dusche und nem Fruehstueck gings weiter mit der Sightseeing-tour!Diesmal die andere Seite von den Peñas, mit vielen Parks, Freilichtmueseen und Ausblick auf die Fluesse.War echt ziemilch anstrengend, der Teil von den Peñas ist auf so ziemlich dem einzigen Huegel gebaut, dens in Guayaquil (und der gesamten Kueste) ueberhaubt gibt, aber dafuer hat man, oben angekommen, echt nen genialen Blick auf die ganze Stadt!!So gings eben den ganzen Vormittag, Stadt erkunden, rumhetzen, soviele Highlights wie moeglich mitnehmen und halt schwitzen...zum Abschluss gabs noch in so nem Park, umrundet von Mangroven, Minifluessle und Voegelgezwitscher, Mittagessen mit frischgepressten Ananassaft direkt ausm Garten =) Megagenialer Ausflug =)

Die Heimfahrt nach Ambato war nen bissle Nervenaufreibend, weil Strassenschilder oder so was kennen die hier irgendwie net und man fragt eben die Einheimischen nachm Weg...aber wenn die den Weg net wirklich kennen, aber zu stolz sind, des zuzugeben, dann faehrt man halt schon mal nen 2-stuendigen Umweg...aber so hab ich so ziemlich die ganze Privinz "Los Rios" und Babahoyo kennengelernt, hat auch was :) Und so um 10 abends waren wir dann endlich wieder in der Sierra...

 

Der letzte Ausflug im November ging mal wieder nach Baños!!Hab da jetzt mal den Markt erkundet und halb aufgekauft =) Ist jedenfalls wesentlich billiger als in Otavalo!!Dann gabs mal wieder Zuckerrohr, ne gebratene maduro (=Kochbanane mit Kaese) und noch mal "Wasser des Lebens" (bin einfach der festen Ueberzeugung, dass es was hilft *g*) von dem Wasserfall da!

 

soo jetzt hab ich des groebste vom november und oktober nachgetragen, ist aber trotzdem nur des wichtigste...wenn ich mal mehr zeit hab, muss ich die luecken auffuellen und ueber die fersehsendung ueber mich *g*, klassenkoenigin und keine ahnung noch was schreiben!!!deshalb lass ich des aktualisiert dings noch...

*Wird noch aktualisiert*